EBHC 2018 in Oberwiesenthal

Am Samstag den 16.06.2018 sind wir gegen 16:00 Uhr im 650 km entfernten Oberwiesenthal angekommen und konnten noch die Anmeldung samt Bogenkontrolle erledigen.

ebhc 2018 WEB 001

Einschießwiese in Oberwiesenthal am Fuße des Fichtelbergs mit Blick auf die Skisprungschanzen.ebhc 2018 WEB 2

Walk of Nations am Sonntagmittag mit 2034 Schützen aus 24 Nationen.

Am Montag geht es los mit der Hunter-Runde auf dem Decathlon Parcours des Fichtelbergs. Hierzu fahren wir nach dem Briefing mit der Gondelbahn hoch.

Eure Annika

Klosterturnier Willebadessen

Am Pfingstsonntag den 20. Mai,  reisten wir bei herrlichem Sonnenschein zum Klosterturnier in Willebadessen an. Ausrichter ist das Bogenstübchen von Peter Rennemann. Wie immer erwartete uns ein leckeres Frühstück mit frisch geschmierten Brötchen, Kaffee und Kakao. Die Anmeldung verlief reibungslos und es war auch noch Zeit, um sich ein wenig einzuschießen. Neben meiner Schwester Melissa und meinem Vater gesellten sich noch 2 Primitivbogner und eine Langbognerin in unsere Gruppe. Die Sechser-Gruppe war sehr harmonisch und es machte sehr viel Spaß, auf die zumeist selbstgebauten Tiere zu schießen.

KTW web1

Da ich einen neuen schwereren Satz Pfeile im Einsatz hatte, klappte es heute nicht ganz so gut und so manches Kill war verschenkt. Der Spaßfaktor stand an diesem Tag im Vordergrund und so war das Turnier ein voller Erfolg. Während wir im Parcours unterwegs waren, fand auf der Wiese am See ein Cloud Turnier statt. Wie zu erwarten, war es dann auch bei der Siegerehrung relativ knapp in der gemischten Jugendklasse. Mit nur 4 Ringen Vorsprung hatte ich das diesjährige Klosterturnier gewonnen.

KTW web2

Meinen Glückwunsch auch an meine Vereinskollegin Corny Schwarz vom BSC Düsseldorf welche mit dem Langbogen gleich an beiden Turniertagen gewonnen hat. Leider klappte es bei uns allen nicht beim Robin Hood-Schießen, das zur Überbrückung bis zur Siegerehrung geschossen wurde.

Link Ergebnisliste

Eure Annika

 

 

10. Bearpaw Killturnier

Hotel Bad in Eisenbach, Hochschwarzwald, Nähe Titisee-Neustadt

587 Ringe Platz 1  – Klasse Damen  / Traditional offen

Link zum Finale

Nun kann ich wieder einen Punkt von meiner Turnierwunschliste streichen. Am vergangenen Wochenende, den 05. + 06. Mai war ich in Eisenbach im Hochschwarzwald zum 10jährigen Jubiläum des Bearpaw Killturniers. Die 530 km lange Anreise verlief am Freitag wie erwartet, der Feierabendverkehr und viele Baustellen kosteten eine Menge Zeit. Wenn schon, dann richtig dachte ich mir und meldete mich hier in der offenen traditionellen Klasse bei den Damen an. Das Wetter versprach am ganzen Wochenende hervorragend zu werden, was bei diesem Turnier wohl in den vergangenen Jahren durchaus anders ausgesehen hatte. Jubiläumswetter !

Am Samstag ging es nach der Ansprache von Henry Bodnik in den Parcours mit 32 3D Zielen und ich hatte wie immer eine sehr nette Gruppe. Am ersten Tag wurde eine Doppelhunter-Runde geschossen, beide Pfeile gewertet (Kill 10, Körper -2, verfehlt null). Eine spannende und nervenaufreibende Wertung, da ich noch nie mit einer Minuswertung geschossen habe.  Am Ende hatte ich 342 Punkte und ein mulmiges Gefühl, so wenig Punkte bei erreichbaren 640 Punkten. Henry Bodnik ist halt ein gerissener Fuchs, wenn es um das Stellen der Ziele geht. Die Entfernungen waren gering, doch er hat es bei jedem Schuss  geschafft, diesen zu einer Herausforderung für den Schützen zu machen.  Bestes Beispiel hierfür war der Hecht, der im Eisenbach schwamm. Dadurch, dass der Schusswinkel recht flach vom Ufer aus war, hatten die meisten unter anderem den Auftrieb der Pfeile unterschätzt. Manchmal hat es etwas länger am Pflock gebraucht, um eine einigermaßen gute Position zu finden für einen halbwegs sicheren Schuss. Mal wurde durch einen Baumstumpf geschossen oder von einem Treestand. Machte der nächste Schuss den Eindruck leicht zu sein, hat man sich schnell mal in der Entfernung verschätzt. Einen Riesenlob an Henry Bodnik und sein Team, das war ganz großes Kino und hat Riesenspaß gemacht. Ach ja, total fassungslos stand ich Samstagabend  an der Auswertungsliste : Platz 1 nach dem ersten Tag…..die Spezi und die Dusche hatte ich mir verdient.

Tag 2, die Hunter-Runde. Jedes Ziel wurde leicht verändert und stellte eine neue Herausforderung dar. Die Spitzengruppen schossen heute zusammen und der Leistungsdruck stieg. Jedes nicht getroffene Kill konnte die Führung kosten (Wertung : Kill 20, Körper -5, verfehlt null). Die heutige Gruppe war echt super, jede von uns Top-Damen konnte sich noch den Sieg holen. Als wir die Schusszettel ausgewertet hatten, war klar, ich hatte es geschafft und konnte meinen leichten Vorsprung noch etwas ausbauen. Das hieß für mich nicht nur Turniersieg sondern die Teilnahme am Finalschießen um die 1.000 € Prämie für den Gesamtersten. Das Finalschießen verlief im K.O. System. Die Wettkampfpaarungen wurden per Losentscheid ermittelt. Als erstes musste eine ca. 50 m Strecke gelaufen werden, um die Bögen und Pfeile zu erreichen die auf einem Tisch in der Nähe der Schießlinie lagen. Ziel war es innerhalb 50 Sekunden die Strecke zu laufen, die Bögen zu schnappen und einen ca. 16 m entfernten Ballon zu treffen, der im Kill eines Wildschweins befestigt war.  Erschwerend kam hinzu, dass ein mittelstarker Wind von rechts wehte, der den Luftballon unregelmäßig bewegte. Ein tolles Erlebnis, auch wenn ich hierbei in der ersten Runde leider bereits ausgeschieden bin. Anschließend gab es noch die Siegerehrung verbunden mit einer großen Tombola.

Eure Annika

Bis bald im Wald…..

BVNW LM 3D in Porta Westfalica

28.-29.04.2018

Kurz vor den ersten 3D Meisterschaften hatte mein Turnierbogen leider einen Defekt an den Tips, da der Austausch etwas dauert, habe ich mir einen Ersatzbogen zugelegt. Der Martin Hunter mit ebenfalls 35# lässt sich sehr angenehm schießen und ist wirklich ein vollwertiger Ersatz für den Fred Bear Super Kodiak. Das Gelände der diesjährigen LM ist vom Vorjahr bekannt und so konnte ich mich schon ein wenig gedanklich auf die Sandgrube vorbereiten. Das Wetter war dieses Mal allerdings besser. Die Sonne empfing uns schon am frühen Morgen und es dauerte nicht lange bis man auch die wärmenden Strahlen genießen konnte. Von Anfang an kam ich sehr gut ins Turnier rein und es machte einen Riesenspaß die schön gestellten Tiere zu schießen. Am Samstag auf der skandinavischen 3-Pfeil Runde benötigte ich keinen 2. Pfeil und beendete den Tag mit 396 von möglichen 420 Ringen ( 20 x 15er ).

LM WEB 4

Der Sonntag startete wieder mit herrlichem Wetter, noch etwas wärmer wie am Tag zuvor.  Jedoch machte mir heute eine angerissene Sehne etwas Probleme, welches ich zu spät bemerkte und mich einige Ringe kostete. Nach dem Aufspannen der Ersatzsehne lief es dann wieder prächtig. Immer noch mit 297 Ringen am Ende der Hunter-Runde und einer Gesamtringzahl von 693 Ringen, hatte ich den Sieg relativ sicher. Ganz besonders freut mich allerdings der zweite Platz in der Mannschaftswertung Jagdbogen welchen ich mit meiner Schwester Melissa und meinem Vater errungen habe.

LM WEB 2

Die Organisation war streckenweise etwas holprig aber kein Problem welches nicht zügig gelöst wurde. Die Verpflegung war lecker und reichlich. Also rundum ein gelungenes Wochenende mit vielen bekannten Gesichtern.

LM WEB 1

 

Eure Annika

 

3D Freiluft Saison 2018

Endlich hat sie begonnen, die Freiluft Saison 2018. Die ersten schönen Tage haben wir schon auf dem Parcours des BSC Düsseldorf und unserer Trainings-Wiese verbracht. Es macht einen riesen Spaß mit dem neuen Equipment zu schießen. In dem besonderen Fall mit dem neuen Super Kodiak #35 von Fred Bear Archery den mir die Bogensportwelt zur Verfügung gestellt hat. Ich freue mich schon sehr, Euch bald alle auf den anstehenden Turnieren wieder zu sehen. Bis bald im Wald 🙂

Eure Annika

 

DFBV DM HALLE 2018

 

Ich freute mich sehr auf den Abschluss der Hallensaison 2018 mit der DM des DFBV in Halle an der Saale. Die Anreise am Freitag dauerte durch die vielen Staus, bedingt durch den Ferienanfang, ewig und so schafften wir die Anmeldung und Bogenkontrolle leider nicht mehr.  Am Samstag konnten wir dann im Hotel erst mal ausschlafen, bevor es dann um 10:00 Uhr zur Bogenkontrolle ging. Schießen durfte ich in der Gruppe 3 dann allerdings erst um 15:00 Uhr. Der erste Durchgang war nicht unbedingt mein Highlight an diesem Wochenende, jedoch konnte ich mich noch gut steigern im nächsten Durchgang. Gesamtringzahl am Samstag von 260 Ringen machten mir nicht wirklich Hoffnung auf den Titel. Im Anschluss fand die Flint Round statt, zu der ich mich gemeldet hatte, da diese sich interessant anhörte und eine Menge Spaß versprach. 7 Passen auf unterschiedliche Entfernungen von 20 Feet bis 30 Yards.

Halle8

Als ich auf dem Weg aus der Halle die Ergebnisse musterte, war ich doch sehr überrascht, denn ich führte mit 5 Ringen. Beim Checken der alten Hallenrekorde war es sogar noch möglich, den Rekord von 2006 zu knacken der bei 524 Ringen steht.  Doch dann kam der Sonntag. Zeitumstellung !  Ziemlich gerädert mußte ich als erstes um 8:00 Uhr schießen, hinzu kam noch Nasenbluten und eine schmerzende Schulter. Somit konnte ich den ersten Durchgang abhaken, im nächsten Durchgang konnte ich das Ruder zwar wieder rumreißen aber mit 240 Ringen und einen Endstand von 500 Ringen war nicht viel zu erwarten. Doch auch hier wieder eine große Überraschung, denn ich war nur 10 Ringe hinter der Erstplatzierten.  Das Wochenende war trotzdem toll. Die Sporthalle Brandberge war riesig und wirklich einer Deutschen Meisterschaft würdig. Am Ende war es für mich dann der Vizemeistertitel in der Klasse Freestyle Limited Recurve – Juniorinnen.

Eure Annika